Von 28.06. bis 21.07.2013 haben die Joculatores während der "Landshuter Hochzeit" wieder ihr Unwesen in der "Tavern in der Steckengassen" getrieben!

 
 
 
Hier gibts ein paar aktuelle Fotos aus der Tavern:

http://my.picsales.de
 
 
Und hier gibts ein paar Medienberichte zu unserer Tavern 2013:

Landshuter Zeitung

Radio Trausnitz

Servus TV

Joculatores unterwegs


  Joculatores zum Reinhören

Landshuter Hochzeit

Trommler und Pfeiffer

Chor der Reisigen


Für Buchungsanfragen und CD-Bestellungen wenden Sie sich bitte an:
 
Herrn Dr. Manfred Eibl
Tel. 08 71/92 56 70
Email: info@DrEibl.de

Die Joculatores sind fahrende Spielleute aus allen Richtungen der Windrose in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Mal laut und schrill, mal leise und betörend malen die Joculatores ein Bild des ausgehenden Mittelalters auf Straßen und in Tavernen: Durch expressiven Gesang und leidenschaftliches Spiel auf vielerlei alten Instrumenten wie Fiedel, Cister, Drehleier, Dudelsack, Schalmei und Trommeln bieten die fünf Spielleute ein bewegendes Klangerlebnis.

Mit Mimik, vollem Körpereinsatz, abenteuerlichen Geschichten und dem Schalk im Nacken verkörpern sie auch ewig gültige, allzu menschliche Leidenschaften und Laster im mittelalterlichen Gewand. Dabei halten sie ihrem Publikum nicht nur den Spiegel vor Augen, sie lassen es auch Teil ihres bunten Treibens werden.

Die Lieder der Joculatores kommen aus dem ganzen mittelalterlichen Europa: aus der Provence, aus Italien, aus Galizien und aus deutschen Landen. Sie künden von Liebe und Tod, Feiern und Prassen, Sünden, Sensationen und Aberglauben - von untreuen Ehefrauen, sündigen Nönnlein, und den Wundern auf dem Pilgerweg nach Santiago de Compostela.

Gedön und Geschmaus
Musik (Gedön) und Geschichten zu einem ausgelassenen Essen (Geschmaus).Vorschläge, was es so recht nach alter Anmutung und in rechter Tischzucht zu schmausen gibt. Dazu gehört ein passendes Drumherum: die Anmutung einer Taverne, einer Schenke in Schlössern, Burgen, Gasthäusern, Konzerträumen oder unter freiem Himmel.

Gedön pur, wenn’s nix zu schmausen gibt!
Musik (Gedön) als unterhaltsames Konzert.
Auch dazu gehört ein stimmungsvolles Ambiente.

Katryna, die walachische Nachtigall, eine fantastische Sangesmimin und Schweglerin
Reinhard, ein tyrolischer Leyrenkratzer, Cisterista und Sangesmime
         
 

Sascha Don Rodrigo, der Meister der Trommeln und Päuklein, ein portugiesischer Ex-Galeerentrommler

James, der englische König der Fiedler, ein ehemaliger Zahnbrecher und Bader
         
  Stefan Gargantua Samson, der hünenhafte Pfeifer und Spross eines Henkers aus Südfrankreich    


Seht und hört die Joculatores live mit ihrem Erfolgsschlager "Schlechte Zeiten":

 



Impressum:
Verantwortlich für den Inhalt: Dr. Manfred Eibl, Savignystr. 12, 84034 Landshut;
Gestaltung und Umsetzung: eins63 in Passau

Disclaimer: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden,
daß man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seiten ggf. mit zu verantwortern hat.
Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert.

Für alle Links auf dieser Homepage gilt: Ich distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten
aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen.